Einlagefüllungen

Einlagefüllungen (Inlays oder Onlays) sind Zahnfüllungen, die im Labor vorgefertigt und dann in den Defekt eingelegt werden. Zuvor ist es dabei meist nötig den Zahn etwas zu beschleifen. Nach einem angefertigten Abdruck erarbeitet ein Zahnlabor dann das passgerechte Stück.

Einlagefüllungen haben eine wesentlich längere Haltbarkeit als plastische Füllungen und können in ihrem Kaurelief akkurater hergestellt werden. Materialtechnisch bieten sich Möglichkeiten Einlagefüllungen aus Metall, meist aus einer hochgoldhaltigen Legierung, Keramik oder Kunststoff anzufertigen.

Vor- und Nachteile ergeben sich jeweils aus ihrer Farbe, Härte oder der notwendigen Beschleifung des Zahns. Beispielsweise kann Keramik sehr schön in Farbe und Oberfläche an das natürliche Aussehen der Zähne angepasst werden, jedoch weist es eine sehr große Härte und Sprödigkeit auf, die zu Absplitterungen oder Abrieben am Gegenzahn führen können. GoldInlays werden mit Zement am Zahn befestigt, hingegen solche aus Kunststoff oder Keramik mit Kunststoff, der unterhalb des Zahnfleischs schwierig aushärten kann, fixiert. Die Vor- und Nachteile des jeweiligen Materials kommen bei verschiedenen Zahndefekten mehr oder weniger stark zum Tragen, so dass im Endeffekt immer die im Einzelfall beste Lösung zwischen Arzt und Patient besprochen werden muss.

Einlagefüllungen
Ausgangsbefund der Zähne
Einlagefüllungen
Situation nach Abschluß der Behandlung

Einlagefüllungen

© Dr. Stauche

Einlagefüllungen sind in ihrer Herstellungskosten recht kostspielig. Die Preise sind abhängig vom verwendeten Material, der Größe und der Lage des zu behandelnden Zahns (GoldInlay bis 700,- Euro; KeramikInlay bis 700,- Euro). Die Behandlungskosten müssen selbst getragen werden, da die Krankenkassen davon ausgehen, dass eine Amalgam-Füllung zur Gesunderhaltung des Zahns ausreichend ist. Bezahlt wird lediglich ein Zuschuss in Höhe der Kosten, die eine vergleichbare Amalgamfüllung verursacht hätte.

Inlays aus Gussmetallen haben eine sehr gute Haltbarkeit von 10 bis 15 Jahren oder mehr. Bei Inlays/Onlays aus Keramiken oder Kompositen liegen weniger Langzeiterfahrungen vor, sie halten aber bislang nachweislich zwischen 5 und 8 Jahre.

Einlagefüllungen
Zementierte Gussfüllung
Einlagefüllungen
Verblendete Einlagefüllung
Vollkeramikinlay
Vollkeramikinlay
Vollkeramikinlay
Vollkeramikinlay

 

© Dr. Stauche